Dienste

Newsletter
Tennishalle

Newsletter




 

Damen mit zweitem Kantersieg

22.05.2014
News >>

Das vergangene Wochenende war geprägt von einigen Nachholspielen, so dass bei optimalem Tenniswetter mehrere Mannschaften gleich an zwei Spieltagen antreten dürften. DAbei zeigten sich die Damen I wiederum von ihrer besten Seite. Mit 9:0 gegen den TC Rüsselsheim setzten sie sich unangefochten an die Tabellenspitze.
#

Verbandsliga

Gegen die MSG Waldstadion/SG Dietzenbach betrug der Zwischenstand für die Walldorfer Damen 40 I nach den Einzeln 3:3. Simone Schwäbig brachte ihre technisch überlegene Gegnerin nach einem 1:3-Rückstand im ersten Satz durch variables Spiel aus dem Konzept und gewann 6:3, 6:1, während Kerstin Jungheim sich ebenfalls zu Beginn des ersten Satzes schwer tat, nach anfänglichen Fehlern jedoch ebenso ins Spiel zurück fand und die Begegnung mit 6:4, 2:6 für sich entschied. Birte Casmir verlog an drei nach spielerisch und kämpferisch starker Leistung in einem langen Duell unglücklich mit 6:0, 5:7 und 3:6. Doerthe Kabaßer (2:6, 4:6) und Jutta Klein (3:6, 1:6) konnten ihren sicheren, mit harten Grundlinienschlägen und guten Netzattacken agierenden Kontrahentinnen nicht genügend entgegen setzen. An sechs gewann Bea Lanninger klar mit 6:2, 6:0 durch ruhiges Grundlinienspiel. Somit musste die Entscheidung in den Doppeln gefällt werden; Casmir/Kabaßer gaben den Gastgeberinnen im dritten Doppel mit 1:6, 2:6 keine Chance, während Jungheim/Klein in der zweiten Paarung kein Konzept gegen die eingespielten, unangenehm zu parierenden Gegnerinnen fanden und mit 2:6, 3:6 verloren. Im ersten Doppel (Schwäbig/Lanninger) kam es dann nach einer 6:3-Führung für den Club zu einem Tenniskrimi, den die Gäste im Tiebreak des zweiten Satzes mit 6:7 verloren, schließlich aber den Matchtiebreak durch starke Nerven und gelungenes Offensivspiel für sich entschieden. Nach dem zweiten Spieltag, an dem noch zwei unterbrochene Spiele ausstehen, befinden sich die Walldorferinnen auf der Tabellenposition vier.

Gruppenliga

Die Herren 40 I unterlagen GW Elz II mit 1:5. Nur Steffen Seinsche konnte an eins das Match für sich entscheiden. Die Ergebnisse: Steffen Seinsche 6:2, 6:2; Markus Diehl 5:7, 6:3, 2:6; Andreas Becker 1:6, 3:6; Serge Ragotzky 3:6, 5:7. Doppel: Seinsche/Jörg Fritsch 6:4, 3:6, 5:10; Diehl/Becker 2:6, 3:6.

Bezirksoberliga

Am zweiten Spieltag der Bezirksoberliga konnten die Damen 40 II die Gäste aus Bensheim auf der Anlage am Kamin begrüßen. Diesmal bei bestem Wetter, allerdings auf dem Papier mit geringen Aussichten auf erfolgreiches Abschneiden. Im Spitzeneinzel hatte Suse Jeßberger die erwartet starke Gegnerin (LK9) und konnte leider keinen Spielgewinn, dafür aber die Sympathien der Zuschauer für sich verbuchen (0:6, 0:6). Gaby Feistl an Position zwei hatte eine routiniert aufspielende Gegnerin und musste dieser nach ausgeglichenem Spielverlauf leider die Punkte überlassen (4:6, 4:6). Das Einzel mit der längsten Spieldauer fand diesmal an Position drei statt, wo sich Rose Meister ein über zweistündiges enges Match mit der Spielerin aus Bensheim lieferte, welches sie nach 4:6, 7:5, und 0:2 Rückstand im dritten Satz noch mit 6:4 für sich entscheiden konnte. Anette Nadé an Position 4 steuerte einen weiteren Punktgewinn im Einzel bei. Nach souverän mit 6:1 gewonnenem ersten Satz, machte sie es zum Schluss nochmals spannend, fand jedoch mit 7:6 das bessere Ende für sich. An den Positionen 5 und 6 konnten Ulrike von Ahlefeld (0:6, 2:6) und Claudia Jäschke (1:6, 1:6) gegen sehr sicher aufspielende Bensheimerinnen trotz großem Einsatz leider wenig ausrichten bei ihrer Unterstützung der Damen 40 II. Nach 2:4 aus den Einzeln hätten drei Doppel punkten müssen, was allerdings nur eine theoretische Möglichkeit war angesichts der Spielstärke von Bensheims Nummer eins. So war dann auch das erste Doppel chancenlos (Feistl/Nadé, 0:6, 1:6), was den Sieg für Bensheim sicherstellte, das dritte Doppel (Schwäbig/Jäschke) dank der Erfahrung von Christa Schwäbig erfolgreich (0:6, 6:2, 10:6) und das zweite verlor denkbar knapp (Harnischfeger/Meister 1:6, 6:2, 10:12).

Am Sonntag musste man zur Fortsetzung des wegen Regen unterbrochenen Spieltags vom letzten Wochenende erneut nach Urberach reisen. Beim Spielstand von 2:1 nach den Einzeln konnte Rose Meister an Position drei gegen eine starke Gegnerin den ersten Satz 6:3 gewinnen, jedoch im zweiten (2:6) und auch im dritten Satz bis zum Spielstand von 2:5 dem jetzt sehr druckvollen und platzierten Spiel der Gastgeberin wenig entgegen setzen. Dann allerdings wendete sich das Blatt und dank besserer Taktik, Kondition und mentaler Unterstützung der Zuschauer ging dieser Satz noch mit 7:5 an Walldorf. Anette Nadé an Position 6 punktete wiederum ohne Mühe 6:3, 6:1, während Nina Gremm leider nach souverän gewonnenem ersten Satz mit dem Spiel ihrer Gegnerin immer weniger zurechtkam und dieser im dritten Satz die Punkte überlassen musste (3:6, 6:3, 6:2). Am Ende dieses anstrengenden Wochenendes hatten die Walldorferinnen in den Doppeln leider keine Energie mehr, den sehr sicher agierenden Urberacher Spielerinnen in den Doppeln Paroli zu bieten und mussten den Sieg mit 6:3 dem Gastgeber überlassen.

Die Herren 50 blieben auch im zweiten Spiel gegen den TC Lautertal ungeschlagen. Auf den ungewohnten Allwetterplätzen aus Teppich mit Quarzsand spielte es sich für die Grün-Weißen erst einmal ungewohnt. Gerhard Bekasinski (3:6, 3:6) und Joachim Kampka (0:6, 2:6) konnten gegen ihre starken Gegner nichts ausrichten. Reiner Coutandin (3:6, 7:5, 12:10) und Toni Reiter (3:6, 6:2, 10:8) gewannen ihr Einzel im Match-Tiebreak, wobei Coutandin drei Stunden brauchte, um nach gefühlten 250 Stopbällen das Spiel für sich zu entscheiden. Die Doppel spielten: Bekasinski/Gernandt 3:6, 1:6; Kampka/Geerten Wind 5:7, 2:6; Reiter/Kleeberg 6:0, 6:2. Endstand 5:4 für Walldorf.

Am Sonntag wurden die Doppel gegen Lampertheim nachgeholt, wobei den Walldorfern zum Gesamtsieg von 5:4 der Sieg von Reiter und Kleeberg mit 6:0, 6:1 reichte, die Paarungen Kampka/Coutandin (0:6, 1:6) und Gernandt/Leen van Baalen (4:6, 4:6) gingen an die Gäste.

Bezirksliga A

Die Damen sind nach einem 9:0-Kantersieg gegen den TC Rüsselsheim III Tabellenführer. Die eindeutigen Ergebnisse lauten: Stephanie Jülich 6:0, 6:0; Juliane von Ahlefeld 6:0, 6:0; Martina Koch 6:2, 6:0; Leonie Pfützner 6:3, 6:0; Sophie Jeßberger 6:0, 6:1; Linda Sonnabend 6:2, 6:1. Doppel: von Ahlefeld/Koch 6:0, 6:0; Jülich/Sonnabend 6:4, 6:0; Pfützner/Jeßberger 6:0, 6:0.

Auch die Damen 30 I schickten die Gäste aus Messel mit der Höchststrafe von 6:0 nach Hause, wobei Susanne Sonnabend ihren ersten Medenspielsieg feiern dürfte. Einzel: Claudia Pfützner: 6:3, 3:6, 6:1; Carola Freitag 6:0, 6:0; Kirsten Thiel 6:0, 6:0; Susanne Sonnabend 4:6, 6:4, 6:0. Doppel: Freitag/Thiel 7:6, 6:3; Pfützner/Sonnabend 6:0, 6:1.

Gegen den TC Bickenbach konnte die noch Medenspiel-unerfahrene zweite Damen 30 in ihrem ersten Auswärtsspiel keine Gegenwehr bieten und unterlag klar mit 0:6. Einzel: Heidi Hoffmann 2:6, 2:6; Daniela Schick 3:6, 0:6; Parissa Abdi 2:6, 2:6; Iris Wagner 1:6, 3:6. Doppel:  Hoffmann/Schick 4:6, 2:6; Abdi/Wagner 3:6, 6:3, 7:10.

Am Sonntag mussten die Herren 30 eine deutliche Niederlage gegen Dieburg hinnehmen. Keiner der Spieler konnte an die teils starken Leistungen des vergangenen Spieltags anknüpfen. Es wurden alle sechs Einzel verloren. Christian Schmauss 1:6, 1:6, Michael Lanninger 1:6, 2:6, Christian Huhn 0:6, 0:6, Frank Mittasch 3:6, 1:6, Michael Matic etwas knapper 4:6, 6:7 und auch Christian Buchholz 4:6, 1:6. In den somit unbedeutenden Doppeln wurde leider an die Leistungen der Einzel angeknüpft und es setzte auch hier deutliche Niedelagen gegen einen übermächtigen Gegner. Einzig Huhn/Matic verkauften sich teuer und verloren knapp mit 6:7 und 5:7.

Kreisliga

Bei deutlich besserem Wetter als in der vergangengen Woche verlor das Team der ersten Herren knapp mit 4:5 in Crumstadt. Nach einer 4:2 Führung aus den Einzeln gelang es den Grün-Weißen nicht, einen Doppelsieg nach Hause zu fahren. In den Einzeln zeigte Herren I-Neuzugang Marc Pfützner eine starke Leistung und gewann klar in zwei Sätzen mit 6:2,6:2. Auch Kris Herrmann konnte sich in zwei Durchgängen mit 6:3, 6:4 behaupten. Max Jeßberger (6:4,2:6, 6:3) und Can Emekci (3:6,6:3,6:1) mussten über drei Sätze gehen, konnten sich aber schlussendlich durchsetzen. Die beiden letzten Einzel von Benjamin Friedrich und (3:6,0:6) und Dominik Seng (4:6,1:6) gingen dann an die Gäste. In den Doppeln traten die Crumstädter mit drei neuen Spielern an. Emekci/Seng unterlagen mit 2:6, 2:6, Friedrich/Herrmann mit 3:6, 2:6 und Jeßberger/Pfützner mit 2:6,1:6.

Die vorwiegend aus U18-Spielern bestehende zweite Herrenmannschaft kam auf heimischer Anlage gegen den TC Nauheim III nicht über ein 1:5 hinaus. Nach gewonnenem ersten Satz stellte sich der Gegner von Luis Meister auf das sichere, defensive Spiel des Gastgebers ein unter gewann mit guten Netzaktionen (6:4, 6:7, 2:6). Malte Rattenborg (4:6, 3:6) und Florian Jungheim (3:6, 4:6) bemühten sich sichtlich gegen die technisch überlegenen Gäste, konnten aber ebenso das Spiel nicht für sich entscheiden. Jannik Gernandt spielte an drei eine ausgeglichene Begegnung, hatte aber schließlich trotz eines 6:0 im zweiten Durchgang das Glück nicht auf seiner Seite (4:6, 6:0, 4:6). In den Doppeln konnten die Gastgeber nichts gegen die eingespielten Teams ausrichten: Rattenborg/Gernandt 1:6, 4:6; Meister/Jungheim 1:6, 2:6.

Die Herren 40 II unterlag beim SG Arheilgen II mit 2:7. Einzel: Thomas Schick 3:6, 0:6; Harald Feistl 1:6, 1:6; Dieter Lenz 3:6, 1:6; Carsten Hartung 2:6, 4:4; Dirk Klaschus 7:5, 6:2, Bernd Garbe-Kauschat 0:6, 0:6. Doppel: Feistl/Lenz 3:6, 2:6; Schick/Klaschus 6:3, 4:6, 10:5; Garbe-Kauschat/Olaf Westphal 6:3, 3:6, 7:10.

Nach dem dritten Spieltag der Herren 60 ist noch nicht sicher, wo die Tendenz hingeht. Der erste Spieltag gegen Biblis endete leider mit einer etwas unglücklichen 2:4 Niederlage. Das krasse Gegenteil am Wochenende darauf gegen Worfelden/Schneppenhausen brachte ein klares 6:0 Ergebnis für die Walldorfer Oldies. Am vergangenen Samstag trat die Mannschaft um Mannschaftsführer Wolfgang Dammel gegen Gastgeber Nieder-Ramstadt an. Nicht ganz souverän, aber erfolgreich die ersten drei Einzel von Burkhard v. Ahlefeld mit 6:4, 3:6 und 10:8, Gerd Arnold mit 6:2 und 6:3  und Udo Thiel mit 7:6 und 6:3. Einzig Volker Trapmann musste seinen Punkt dem Gegner mit 4:6 und 1:6 überlassen. Gegen die „Doppelfüchse“ aus  Nieder-Ramstadt wendete sich dann das Ergebnisblättchen und die Punkte gingen an die Gastgeber: v.Ahlefeld/Trapmann 5:7, 3:6; Arnold/Joachim Becker 6:7, 3:6. So endete der der sehr faire und ausgeglichene Spieltag mit einem 3:3.
 

Zurück