Dienste

Newsletter
Tennishalle

Newsletter




 

Gemeinsamkeit macht stark

03.07.2014
News >>

 
Die siegreichen fünf der Damen 30 I: (vl) Claudia Jäschke, Carola Freitag, Susanne Sonnabend, Claudia Pfützner und Kirsten Thiel  

Gemeinsamkeit macht stark. Dass dieser Motivationsspruch auch in der Realität zutrifft, bewiesen am vergangenen Samstag die zwei Damen 40-Teams. Auf heimischer Anlage behielten sie gemeinsam die Oberhand und schickten ihre Gegnerinnen aus Frankfurt und Gersprenztal ohne Punkte nach Hause.

Verbandsliga

Einen souveränen 7:2-Sieg über den Tabellennachbar aus Frankfurt feierten die Damen 40 I. Schon nach den Einzeln stand mit 5:1 der Gesamtsieg für das Verbandsligateam des Clubs feste. Damit war an diesem Nachmittag ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt gegangen worden. Simone Schwäbig (6:1, 6:0) und Bea Lanninger (6:1, 6:1) überzeugten überlegen in ihren Spielen. Birte Casmir gewann ein herausragendes Match trotz Verletzung vom vergangenen Wochenende mit 6:4, 4:6, 6:4. Ebenso konnte sich Jutta Klein kämpferisch im dritten Satz bei ihrem 3:6, 6:4, 6:4 durchsetzen. Florita Peter profitierte von einer verletzungsbedingten Aufgabe ihrer Gegnerin. Einzig Dörthe Kabaßer hatte es mit einer an diesem Tag besser aufgelegten Frankfurterin zu tun (3:6, 3:6). In den Doppeln schlossen S. Schwäbig/Lanninger, Klein/Kabaßer und Peter/C. Schwäbig den ersten Satz im „Paralleltennis“ mit jeweils 7:5 ab. Während die Doppel eins und drei auch den zweiten mit 7:5 bzw. 6:1 gewinnen konnten, musste Doppel zwei den zweiten und dritten Satz mit 2:6 und 5:10 im Matschtiebreak den Gegnerinnen überlassen.

Gruppenliga

Die Herren 40 I erreichten ihren ersten Sieg in diesem Jahr. Mit 4:2 konnten die Walldorfer das Derby gegen die TG Rüsselsheim gewinnen. Steffen Seinsche (7:5, 6:1), Markus Diehl (6:4, 6:0) und Serge Ragotzky (6:4, 6:1) konnten schon nach den Einzeln einen 3:1 Vorsprung herausspielen. Lediglich Thomas Schick verlor sein Einzel (3:6, 0:6). Der entscheidende Punkt zum Gesamtsieg wurde dann in einem dramatischen Doppel eingefahren. Seinsche/Fritsch gewannen nach Abwehr eines Matchballes denkbar knapp in drei Sätzen (3:6, 6:3, 14:12), während das zweite Doppel Diehl/Schick gegen die Rüsselsheimer Paarung beim 1:6, 2:6 keine Chance hatte. Mit diesem Sieg dürfte das Saisonziel „Nichtabstieg“ näher rücken. 

Bezirksoberliga

Der lang ersehnte erste Sieg in der Bezirksoberliga gelang den Damen 40 II am vergangenen Wochenende gegen den Tabellennachbarn aus Gersprenztal mit 5:4. Es war die erwartet enge Begegnung zweier gleichwertiger Mannschaften. In den Einzeln der ersten Runde konnte Anette Nadé gegen eine ihr technisch und läuferisch unterlegene Gegnerin sicher Punkten (6:0, 6:2). Helga Tieber musste sich dagegen dem platzierten und sehr sicheren Spiel ihrer Gegnerin leider beugen (0:6, 0:6). Gaby Feistl verlor den ersten Satz knapp mit 5:7 und fand dann im zweiten kein Mittel mehr gegen die platzierten Rückhandschläge ihrer Gegnerin (5:7, 2:6). Die zweite Runde brachte drei weitere enge Spiele, bei denen Suse Jeßberger im Spitzeneinzel zu ihrer gewohnten Leistungsstärke zurückfand und mit 7:5, 6:4 punkten konnte. Rose Meister musste in einem engen Match mit 4:6, 6:7 die Punkte leider den Gästen überlassen. Den Ausgleich zum 3:3 nach den Einzeln sicherte Nina Gremm nach nervenaufreibendem Spiel mit langen Ballwechseln (6:4, 6:4). Ähnlich spannend verliefen auch die Doppel zwei und drei, die bei ständig wechselnden Führungen auch die Zuschauer in Bewegung hielten. Beide mussten in den dritten Satz, der jeweils denkbar knapp mit nur zwei Punkten Unterschied im Matchtiebreak entschieden wurde. Während  Tieber/Gremm mit 6:4, 3:6, 10:8 gewinnen konnten, mussten Meister/Nadé beim 3:6, 6:1, 8:10 den Punkt den Gästen überlassen. Vorab hatte Doppel eins mit Jeßberger/Feistl die Gastgeberinnen mit einem sicheren 6:1, 6:4 Sieg in Führung gebracht.

Mit viel Pech haben die Herren 50 beim Tabellenführer mit 5:4 verloren. Dabei wurden in zwei Matchtiebreaks Matchbälle vergeben. In den Einzeln konnten nur Reiner Coutandin in zwei Sätzen und Toni Reiter im Matchtiebreak mit 10:0 ihre Spiele gewinnen. Gerhard Bekasinski hatte gegen einen starken Spieler Chancen, konnte sie aber nicht nutzen. Joachim Kampka sah nach dem ersten Satz wie der sichere Sieger aus, verlor den zweiten dann aber eindeutig und auch den folgenden Matchtiebreak. Auch Werner Gernandt verlor schlussendlich sein Spiel im Matchtiebreak. Geerten Wind hat im ersten Satz gut mitgehalten, konnte das Niveau aber im zweiten Satz nicht halten und hat in zwei Sätzen verloren. Die Ergebnisse: Gerhard Bekasinski 3:6, 4:6; Joachim Kampka 6:1, 1:6, 10:12; Reiner Coutandin 6:2, 7:5; Toni Reiter 4:6, 7:5, 10:0; Werner Gernandt 7:5, 4:6, 10:12; Geerten Wind 5:7, 0:6. Die Doppel spielten Bekasinski/Gernandt 4:6, 4:6; Kampka/Reiter 6:2, 6:1; Coutandin/Wind 6:1, 6:3

Kreisliga

Wenig optimistisch in Bezug auf die Großwetterlage machte sich die Mannschaft der Damen 30 I am vergangenen Sonntag auf den Weg nach Darmstadt. Dies sei vorweggenommen, sowohl das gute Wetter als auch den Sieg in der Partie hatten die Damen auf dem Heimweg im Gepäck. Ohne nennenswerte regenbedingte Verzögerung konnte man wider Erwarten nahezu pünktlich mit den Einzeln beginnen. Diese gingen klar und eindeutig an die Gäste aus Walldorf. Nachdem bereits nach den Einzeln der Sieger der Partie erspielt war, konnten die Doppel entspannt in Angriff genommen werden, obgleich diese alles andere als entspannt verliefen. Das zweite Doppel konnte sich nach einem 0:3 Rückstand noch gut zurück in Spiel finden, unterlagen aber unglücklich mit 4:6, 4:6. Das erste Doppel benötigte den ersten Satz und eine Umstellung der Spieltaktik um ins Spiel zu kommen. Nachdem der erste Satz klar an die Heimmannschaft ging, konnte der zweite Satz zugunsten der Gäste verbucht werden, so dass der Matchtiebreak die Entscheidung bringen musste. Einen unglaublichen 3:9 Rückstand konnten die nervenlosen Damen noch mit spielerischer Klasse und Ruhe drehen und das Spiel für sich entscheiden, so dass die Damen 30 I ihren zweiten Saisonsieg feiern konnte und derzeit auf einem guten dritten Tabellenplatz rangieren. Die Ergebnisse im Einzelnen: Claudia Pfützner 6:2, 6:3; Carola Freitag 6:3, 6:1;  Kirsten Thiel 6:0, 6:0; Claudia Jäschke 6:1, 6:0; Thiel/Jäschke 1:6, 6:3, 12:10; Freitag/Sonnabend 4:6, 4:6

Bei sehr schlechtem Wetter konnte unsere Herren I leider keine Punkte aus dem 70 km entfernten Viernheim mitnehmen. Gegen den Tabellenführer überzeugte in den Einzeln nur Jannik Gernandt, der sein Spiel mit 6:3, 6:2 gewinnen konnte. Die Einzel von Benjamin Friedrich (2:6, 5:7), Kris Herrmann (3:6, 2:6), Max Jeßberger (1:6, 2:6), Alexander Fakiner (1:6, 1:6) und Malte Rattenborg (3:6, 1:6) gingen alle an den Gegner. Auch die Doppel Friedrich/Herrmann (1:6, 2:6), Jeßberger/Fakiner (0:6, 3:6) und Rattenborg/Gernandt (2:6, 1:6) gingen alle verloren. Am Ende stand eine deutliche 1:8 Niederlage zu buche und wir hoffen in verbleibenden zwei Spielen noch den ein oder anderen Punkt zu holen.

 
Holte den Ehrenpunkt der Herren 60: Volker Trapmann  

Mit einer 1:5-Niederlagen kehrten die Herren 60 von ihrem Gastspiel in Trebur zurück. Burkhardt von Ahlefeld (0:6, 2:6) und Gerd Arnold (0:6, 3:6) hatten es an diesem Tag mit um jeweils vier Leistungsklassen besser eingestuften Gegnern zu tun, die auf fast jeden Schlag eine bessere Antwort hatten. Paul Smolen fand gegen das unkonventionelle Spiel des Mannschaftsführers der Gastgeber zu keinem Zeitpunkt ein Gegenmittel (1:6, 1:6). Auch Volker Trapmann schien nach dem ersten Satz (0:6) als klarer Verlierer vom Platz gehen zu müssen. Im zweiten Satz gelang ihm jedoch beim Stand von 2:2 das vorentscheidende Break zum 6:4 Satzgewinn. Den Matchtiebreak des dritten Satzes konnte Trapmann dann sicher 10:6 gewinnen. In den Doppeln hatten von Ahlefeld/Trapmann keine Chance, gegen ihre Gegner mehr als ein Spiel zu gewinnen (1:6, 0:6). Das zweite Doppel Arnold/Wolfgang Dammel konnte nur den ersten Satz offen gestalten, verloren allerdings das Match mit 4:6, 1:6.



Ergebnisse

Damen 30 II - TC Rüsselsheim II 2:4
Herren 40 II - SG Egelsbach II 6:3

Zurück